Navigation einblenden

Teror

DER Sonntagsmarkt von Gran Canaria

10. November 2018 - #Essen & Trinken

Jeden Sonntag kommen hunderte von Besucher zum Markt von Teror, welcher als einer der größten und farbenprächtigsten der Insel gilt,  um dort die berühmten lokalen Spezialitäten wie „chorizos“ (Paprikawürste) und „morcillas“ (Blutwürste) zu kaufen, oder die von den Zisterziensernonnen hergestellten Süßigkeiten. Neben Obst und Gemüse werden auch Kleidung und traditionelles Kunsthandwerk angeboten.

Aber Achtung: Es ist ein Markt für Frühaufsteher!  Und: Es erwartet einem einer der schönsten Märkte der gesamten kanarischen Inseln. Rund um die Basilika um die „Plaza del Pino“ mit uraltem Lorbeerbaumbestand und einem Drachenbaum, umgeben von den unglaublich weißen Bürgerhäusern mit den kanarischen Holzbalkonen, präsentiert sich ein farbenfrohes Bild aus verschiedensten Lebensmitteln, aus typisch kanarischem Keramik-Souvenirs und einem Flohmarkt, der zu einer wahren Touristenattraktion geworden ist. Und für den Gaumen werden jeden Sonntag alle, wirklich alle kulinarischen Spezialitäten der Region um Teror angeboten. Hierzu gehört die Süßspeise "Turrón". Sie wird in den verschiedensten Farben in Rollen angeboten und erinnert etwas an Türkischen Honig, besteht jedoch aus Eiern, Mandeln und Zucker. Das Kontrastprogramm ist dann die o.g. Wurst "Chorizo de Teror", die es nur hier gibt. Es ist eine feurige, etwas süße Wurst mit dem leuchtenden Rot der Paprika. 

Und übrigens: Teror, auch einer der wichtigsten Wallfahrtsorte Gran Ganarias (durch eine Marienerscheinung auch sehr gut betucht), soll die kanarischste aller Städte sein, doch auch andere Gemeinden beanspruchen diesen Titel. Und der alte Stadtkern von Teror steht seit 1979 zudem vollständig unter Denkmalschutz. Tatsache ist jedenfalls, dass die Architektur in Teror eine ganz besondere ist, und hier ist man zudem noch etwas katholischer als in anderen Gegenden, und die täglichen Mahlzeiten nehmen einen überragenden Stellenwert im Leben ein. Das gastronomische Angebot in Teror gehört somit mit Sicherheit zum „richtig guten Essen“ auf dieser Insel dazu!



Zurück zum Reiseblog